Wir aktualisieren momentan unser Webseiten Design um die Erfahrung auf unserer Website zu verbessern.

Gottesdienste für Menschen mit Demenz

Hier kommen Sie direkt zu unserem ökumenischen Ostergottesdienst für Menschen mit Demenz

In evangelischen, katholischen und freikirchlichen Gemeinden in Berlin finden regelmäßig ökumenische Gottesdienste statt, die auf die Bedürfnisse von Menschen mit Demenz zugeschnitten sind. Sie greifen traditionelle Formen der Liturgie und bekannte Kirchenlieder auf, um an tief verwurzelte Erinnerungen anzuknüpfen, die oft trotz der Erkrankung erhalten geblieben sind. Für die Besucher*innen der Gottesdienste wird von den Veranstaltenden ein kostenfreier Fahrdienst zur Verfügung gestellt.

Das Geistliche Zentrum führt selbst Gottesdienste durch und unterstützt Gemeinden vor Ort bei der Durchführung. Aktuelle Kooperationspartner sind:  Ev. Zwölf-Apostel-Kirchengemeinde, Ev. Luther-Kirchengemeinde, Ev. Kirchengemeinde Mariendorf, Ev. Kirchengemeinde Wannsee, Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde Berlin-Wannsee (Baptisten) sowie der Malteser Hilfsdienst e.V. und die Kath. Herz-Jesu-Kirchengemeinde Charlottenburg.

Hier finden Sie unsere aktuelledigitale  Kurzandacht mit Leierkasten.

Digitale Andachten für Menschen mit Demenz, das klingt zugegeben erstmal etwas widersprüchlich. Aber vielleicht kann eine genauere Betrachtung überzeugen, dass es gar nicht so abwegig ist. Menschen mit Demenz können oft nur in Begleitung Gottesdienste besuchen und diese Begleitung zu organisieren ist oft aufwendig, manchmal unmöglich. Es kommt auch vor, dass Menschen verängstigt sind, wenn Sie ihre gewohnte Umgebung verlassen und nicht verstehen, wo es hingeht. Viele Menschen leben in Heimen oder Wohngemeinschaften. Das Bedürfnis nach Spritualität oder Religion entsteht häufig erst (wieder) im Alter und Menschen mit Demenz können dieses Bedürfnis manchmal erst wahrnehmen, wenn es ihnen angeboten wird. Die Pflegenden wissen auch oft nicht, dass der Mensch, den sie pflegen, als Kind häufig in der Kirche war und gute Erinnerungen mit den religiösen Ritualen verbindet. Eine kurze Andacht, die verständlich gesprochen Geschichten, in bildreicher Sprache erzählt, können diesem Bedürfnis begegnen. Die Lieder sind bekannt und können mitgesummt oder gesungen werden. Das „Vater Unser“ am Ende der Andacht regt zum Mitsprechen an. Häufig löst es Erstaunen aus, wie berührt manche Zuschauende sind. Die digitalen Andachten kommen zu den Menschen mit Demenz nach Hause oder in die Pflegeeinrichtung. Mit Unterstützung durch die Pflegenden können so immer wenn es passt gemeinsame kleine Gottesdienste gefeiert werden. Sicherlich ersetzen sie keine analogen Zusammenkünfte aber sie können den (Pflege-) Alltag etwas erhellen oder vielleicht auch andere Akzente setzen – ohne großen Aufwand. Dort wo es mit dem Internet nicht gut funktioniert, bringen wir die Andachten auch auf einem Stick vorbei. Bitte melden Sie sich bei Interesse im

Außenandachten vor Pflegeheimen

Zur Zeit feiern wir auch Aussenandachten vor Pflegeheimen und Wohngemeinschaften für Menschen mit Demenz. Für weitere Informationen klicken Sie bitte hier.

Besondere Gottesdienste:

Gottesdienst zum Welt-Alzheimertag am 20. September 2020  um 15 Uhr

Im Rahmen des internationalen Alzheimertages veranstalten das Geistliche Zentrum, in Zusammenarbeit mit der Alzheimer-Gesellschaft Berlin e.V. Selbsthilfe Demenz, einmal jährlich im September, einen zentralen Gottesdienst in der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche, auf dem Breitscheidplatz. Dieser ökumenische Segnungsgottesdienst richtet sich in besonderer Weise an Menschen mit Demenz und diejenigen, die sie täglich betreuen, Angehörige und Pflegekräfte.

2020 wurde der Gottesdienst in der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche etwas anders gefeiert: Real und als Live-Stream-Gottesdienst über das Internet. Menschen mit Demenz und deren Angehörige sollten so die Möglichkeit haben, am Gottesdienst teilzunehmen ohne sich dem Risiko einer Ansteckung auszusetzen. Der Gottesdienst wurd auch über das Internet in Heimen und Wohngemeinschaften für Menschen mit Demenz übertragen und dort von Geistlichen aus der eigenenen Gemeinde begleitet, die dann auch persönlich segneten.

Um den Gottesdienst anzusehen klicken Sie bitte hier

 

Foto: Dirk Bartsch