TheoLab11

FEB
20

TheoLab11


Donnerstag, 20. Februar 2020, 16:00 - 20:00 Uhr
St. Matthäus, Matthäikirchplatz, 10785 Berlin, Deutschland
kostenlos
© Höner

Die moderne Großstadt ist eine Arena, in der unterschiedlichste Lebens- und Wertvorstellungen auf engstem Raum aufeinanderprallen. Der spätmoderne Pluralismus konkurrierender Selbst- und Weltdeutungen wird hier auf die Spitze getrieben. Wie kann eine Verständigung über das gute Zusammenleben in der Stadt gelingen? Wo sind die Orte, an denen Differenzen ausgetauscht und Gemeinsamkeiten ausgehandelt werden? Das elfte TheoLab spannt den Bogen von der Urbanistik zur Ethik und Zukunftsforschung.

15.30 Uhr: Anreise, Anmeldung, Kaffee

16.00-16.10 Uhr: Begrüßung und Einführung

16.10-16.30 Uhr: Christlich-urbane Ethik als Gottesrede in (post-)moderner Großstadt. Humane Relevanz und transformatives Potential. Prof. Dr. Martina Bär, Systematische Theologie, FU Berlin

16.30-16.50 Uhr: Kunst im spätmodernen Pluralismus – Medium widerstreitender urbaner Lebensdeutungen. Hannes Langbein, Direktor Stiftung St. Matthäus, Kulturstiftung der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz

16.50-17.10 Uhr: Die verschwundene Stadt. Zur Geschichte des alten Tiergartenviertels von 1900-1933. Rundgang durch die Rauminstallation mit Bildern.

17.10-17.30 Uhr: We create space. It's that simple. Madeleine Gummer v. Mohl, betahaus Berlin

17.30-17.50 Uhr: Vertrauen und Kontrolle. Zusammenleben in differenzierten Gesellschaften. Prof. Dr. Tobias Schröder, Institut für angewandte Forschung Urbane Zukunft, Fachhochschule Potsdam

17.50-18.20 Uhr: Pause mit kleinem Imbiss

18.20-19.20 Uhr: Workshops mit den Referierenden

19.20-20.00 Uhr: Podiumsgespräch und Fazit

Anmeldung über die Evangelische Akademie Berlin