Wir aktualisieren momentan unser Webseiten Design um die Erfahrung auf unserer Website zu verbessern.

Wir trauern um Pfarrerin Birgit Gerritzmann

Wir trauern um Pfarrerin Birgit Gerritzmann


# Aktuelles
Datum der Veröffentlichung Veröffentlicht am Freitag, 19. März 2021, 20:28 Uhr
Wir trauern um Pfarrerin Birgit Gerritzmann

Wir trauern um Pfarrerin Birgit Gerritzmann, die am 18. März 2021 mit 67 Jahren verstarb. Seit 1991 war sie im Kirchenkreis tätig, zunächst in der Gemeinde Alt Tempelhof Ost, die später in der heutigen Pauluskirchengemeinde Tempelhof aufging. Am Reformationstag 2017 wurde sie in den Ruhestand verabschiedet. Unsere Gedanken und Segenswünsche sind bei allen, die sie zurücklässt.

Als Erinnerung an Birgit Gerritzmann zitieren wir die Ansprache von Superintendent Michael Raddatz zu Ihrer Verabschiedung:

Liebe Birgit,

ich glaube es war gestern, als wir gemeinsam hier gefeiert haben und dich und Liz Mayer als Seniora und Seniorita Duo gefeiert haben. Nach dem Gottesdienst hast du mir gesagt, der Seniora Titel gefällt mir. Seitdem schaue ich immer neugierig morgens durch das Fenster deines Arbeitszimmers, wenn ich mein Fahrrad davor abschließe. Ich sehe dich und deine Bücher und das ist gleichzeitig ein Wiedererkennen der eigenen theologischen Prägung.

Wenn ich dich nicht in deinem Zimmer sah, dann wusste ich, dass du durch deine Gemeinde schweifst.

Eine Zeit lang wurde mir warm um das Herz, weil ich wusste, dass du deinen Vater im Sterben begleitest. Der Abschied verbindet unser Trio im vergangenen Jahr: Seniorita, Seniora, Superintendente.

Gott habe unsere Eltern selig und hab Dank für Trost und Freude!

Liebe Gemeinde,

nun ist es Zeit, Abschied von eurer Pfarrerin zu nehmen:

ihr ahnt, dass Seniora Birgit mir aufgetragen hat, dass ich nicht viele Worte machen soll:

na gut, Wenigworte:

26. Juni 1953 Duisburg, Sozialpädagogik, religiöse Elemente in der Drogensubkultur, Kinder und Jugendarbeit in Berlin Mariendorf 1978-1986, Hochzeit und Abschied, berufsbegleitendes Theologiestudium an der kirchlichen Hochschule zu Berlin, Institut für Kirche und Judentum,

studentische Hilfskraft am Institut für Kirche und Judentum, feministische Theologie.

Stopp. Hier darf ich das Telegramm auseinanderziehen. Stopp.

1984 kreuzten sich schon einmal unsere Lebenswege: da warst du eine Große und ich ein kleiner Rehäugiger Student. Deshalb wirst du dich an mich nicht mehr erinnern. Aber ich an dich. Stopp.

Das Telegramm wird fortgesetzt: Gemeindevikariat: Passionskirchengemeinde in Kreuzberg, TAM: Treffpunkt am Mehringplatz: Frauenzentrum in der Dreifaltigkeitsgemeinde in Kreuzberg, Religionspädagogisches Vikariat: Liebig Oberschule Neukölln minus Gropius Stadt, April 1989 erstes theologisches Examen (Berlin-West), Dezember 1991 Hilfsdienst in Alt Tempelhof Ost, März 1995: Einführung von Pastorin Birgit Gerritzmann in die Kirchengemeinde Alt Tempelhof Ost: wohnhaft 800 m von der Gemeindegrenze entfernt. Was reichlich Konsistorialrat Energien bindet.

Was zu deinen Gunsten spricht:

-              Wiederbelebung der Osternacht

-              Lust auf Projekte mit Schülern und Kindern.

-              In deiner Garderobe hängt tatsächlich eine Rockerjacke: damals etwas aufregend heute ein modisches Accessoire. Auf jeden Fall zeugt sie von deinen Rockerprojekten.

-              Du hast Power Studium und Beruf zu verbinden und du lässt es dir nicht nehmen gerade auszusprechen.

-              Wenn man mit dir durch die Erinnerung schweift, dann hört man sie noch einmal, die Worte, die uns fünfziger und sechziger Jahre Kinder verbinden: Hoho Ho Chi Minh, APO, Rudi Dutschke, Pfarrer Nevermann, Ladenkirche

-              Dass Du Lust auf Abschied am Reformationstag hast.

-              Klezmermusik

 

Vor allem eine Sache spricht zu deinen Ungunsten:

-              vornehm gesagt: du bist keine Verwalterin. Umso erfreulicher ist es, dass du deine ehemalige Künstlerin Karin Magnus als Assistentin benannt hast, damit sie dich segnet im Abschied.

 

Liebe Birgit,

mehr wage ich nicht zu sagen, sonst könnte ein strenger Blick oder eine scharfe Ansage mich in die Schranken weisen, wenn ich vom Weg abweiche.

Aber eines sei mir noch erlaubt: Du hast in Deinem Leben als Pfarrerin getröstet, geliebt und die an den Zäunen nicht vergessen. Du bist toll!

Liebe Schwester Birgit Gerritzmann, liebe Seniora, liebe Birgit,

nun sage ich die Worte, die wir bei allen Verbschiedungen sagen. Und verlese die URKUNDE:

Und fahre nun fort:

….nicht alles im Dienst einer Pfarrerin liegt vor Augen. Vieles geschieht im Verborgenen. Und doch können Früchte deines Wirkens wahrgenommen werden. Dafür sind wir dankbar. Ausdrücklich danken wir auch all denen, die dich begleitet haben: Familie und Freunde.