Außenandachten in Pflegeheimen

Außenandachten in Pflegeheimen


# Aktuelles
Veröffentlicht am Mittwoch, 17. Juni 2020, 13:33 Uhr
© GZD

Im Garten erklingt ein Gebet. Die Heimbewohner*innen an den Fenstern oder im Garten lauschen und schwenken bunte Tücher. Ein großes Bild des Künstlers Prianta Cieslik visualisiert die Predigt und erreicht die Menschen ohne Sprache. So können Gottesdienste auch aussehen!

Vermutlich werden auf längere Sicht keine Andachten und Gottesdienste in Pflegeheimen stattfinden können. Deshalb haben die Mitarbeitenden des Geistlichen Zentrums für Menschen mit Demenz zusammen mit der Arbeitsstelle 2. Lebenshälfte im Kirchenkreis Tempelhof-Schöneberg ein Konzept für „Außenandachten“ entwickelt und auch schon durchgeführt. Dieses ermöglicht es, Menschen in Heimen über Innenhöfe und Gärten oder von der Straße aus akustisch zu erreichen. Den Bewohne*rinnen wird die Teilnahme von den Fenstern oder mit Abstand im Garten ermöglicht. Diese „neue“ Form der Andacht wird gut angenommen. So gelingt es, unter den erschwerten Bedingungen Menschen mit und ohne Demenz geistlich zu erreichen und zu begleiten.

Bei Interesse geben die Mitarbeitenden des Geistlichen Zentrum für Demenz unter 030 25 06 338 | glaube-und-demenz@jsd.de oder der Arbeitsstelle zweite Lebenshälfte unter 030 755 15 16 31 | seniorenarbeit@ts-evangelisch.de Auskunft.