Neue Arbeitsstelle "Geistliches Zentrum für Menschen mit Demenz und deren Angehörige"

Neue Arbeitsstelle "Geistliches Zentrum für Menschen mit Demenz und deren Angehörige"


# Aktuelles
Veröffentlicht am Montag, 6. Januar 2020, 15:15 Uhr

Am 1.1.2020 ist es soweit: Das „Geistliche Zentrum für Menschen mit Demenz und deren Angehörige“ (GZD) wird als eigenständige Arbeitsstelle der Kirchenkreises Tempelhof-Schöneberg neu aufgestellt. Über ein Jahr hat der Kirchenkreis das in der Luther-Kirchengemeinde beheimatete Projekt, seine Bedeutung und Perspektiven beraten und besprochen. Auf seiner Herbstsynode am 15. November 2019 hat der Kirchenkreis mit überwältigender Zustimmung nunmehr abschließend grünes Licht für diese neue Anbindung gegeben.

Lag der Schwerpunkt der Arbeit in der Vergangenheit vornehmlich in den Schöneberger Kirchengemeinden, soll zukünftig die Arbeit des Geistlichen Zentrums auch für die Tempelhofer Gemeinden und über den Kirchenkreis hinaus erschlossen werden. Das Geistliche Zentrum wird mit einer Diakonie-Pfarrstelle, einer Stelle für Sozialarbeit und einer Stelle für die Sachbearbeitung ausgestattet. Räumlich angesiedelt wird das GZD in der Elisabeth-Klinik in der Lützowstraße. Den finanziellen Rahmen stellt der Kirchenkreis Tempelhof-Schöneberg in partnerschaftlicher Kooperation gemeinsam mit der Johannesstift Diakonie. 

Zwanzig Jahre ist es her, als zum Erntedankfest durch Pfarrer Norbert Schilling ein erster Demenz-Gottesdienst im Gemeindesaal gefeiert wurde. Dann kamen das Tanzcafé, das Ehrenamt „Die Goldene Stunde“ mit der Ehrenamtsqualifizierung für die Begegnung und Begleitung von Menschen mit Demenz, die Angehörigengruppe, das ambulante Demenz-Atelier, das Werkstattgespräch „Glaube und Demenz“ sowie viele Projekte wie z.B. auf dem Kirchentag 2017 dazu.

Alle Informationen zum Geistlichen Zentrum mit Demenz für Menschen mit Demenz und deren Angehörige“ (GZD)

Dieser Blog nutzt einen Text von Ulrich Kratzsch, der zunächst im Luther-Gemeindebrief erschienen ist.